Dr.Peter Aurnhammer im Interview

BTV-Vizepräsident Dr. Peter Aurnhammer, Leiter der Ressorts Talentförderung und Leistungssport (GB 4)
BTV-Vizepräsident Dr. Peter Aurnhammer, Leiter der Ressorts Talentförderung und Leistungssport (GB 4)

Nach drei Jahren Pause wird in 2015 wieder ein Weltranglistenturnier in Ismaning ausgerichtet. Wie ist es dazu gekommen?
Der Gedanke wieder ein Turnier zu veranstalten wurde sowohl vom TC Ismaning als auch von mir persönlich in den letzten 2 Jahren immer „am Leben gehalten“. Manchmal braucht es dann eines glücklichen Zufalls, dass aus Gedanken Realität wird: Heiko Hampl hat beim Bayerischen Tennisverband angefragt, ob es eine Möglichkeit gibt irgendwo in Bayern ein Turnier zu veranstalten. Als Vizepräsident des BTV ist diese Anfrage natürlich schnell bei mir gelandet und sofort im ersten Treffen hat sich gezeigt, dass die Vorstellungen von Herrn Hampl und die der Verantwortlichen in Ismaning sehr gut zusammen passen.

 
Welche Rolle werden Sie selbst beim Turnier spielen?
Ich werde beim Turnier die Rolle des „sportlichen Leiters“ übernehmen. Da ich für den Leistungssport im Bayerischen Tennisverband verantwortlich bin, kann ich hier meine Kontakte sicher nutzen, um ein optimales Spielerfeld mit einer starken regionalen Note zu garantieren. Unabhängig davon werde ich aber Herrn Hampl natürlich das ganze Jahr über gerne bei der Vorbereitung unterstützen und meine Erfahrungen von 8 Jahren Turnierdirektor der ITF Büschl Open mit einrbingen.

 

Ismaning gilt als finanzstarke Gemeinde. Da könnt man meinen, dass es kein Problem sein sollte, Sponsoren zu finden. Wie schätzen sie die Möglichkeiten ein?
Das ist leider nicht so einfach wie man vielleicht vermuten könnte. Natürlich gibt es im Großraum München und auch speziell in Ismaning viele finanzstarke Firmen, aber auch die Konkurrenz von vielen hochkarätigen Sportevents um die Sponsorengelder ist groß. Vor allem der FC Bayern ist hier natürlich ein übermächtiger „Gegner“. Aber es stimmt natürlich schon, dass man hier beispielsweise eine absolut perfekte Infrastruktur hat und sowohl die Gemeinde als auch der Landkreis sportliche Großveranstaltungen wie unser Turnier sehr wohlwollend begleiten. Den Etat für so eine Veranstaltung zu stemmen, ist aber auch im Münchner „Speckgürtel“ harte Arbeit.

Gibt es bayerische Nachwuchsspieler, denen man zutrauen kann sowohl bei den Ismaning Open als auch weiterführend auf der ATP Worldtour eine gute Rolle zu spielen?
Auf alle Fälle! Wir sind in Bayern vor allem was den männlichen Nachwuchs angeht in einer ausgezeichneten Situation. Spieler wie Kevin Krawietz, Maximilian Marterer, Hannes Wagner, Johannes Härteis oder Sebastian Prechtel stehen jetzt nach hervorragenden Leistungen als Junioren an der Schwelle zum Profitennis. Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir den einen oder anderen in Ismaning sehen werden.


Welche Schlagzeile würden Sie nach dem Turnier gerne lesen?
Das finden von Schlagzeilen überlasse ich lieber den Journalisten, aber ich würde mich sehr über eine hohe Akzeptanz des Turniers bei den Zuschauern freuen und die Krönung wäre ein Turniersieger aus Bayern.